Wie versprochen, geht es hier weiter mit mehr Fotos, mit ein paar Details und Tipps zu unseren Unterkünften und natürlich mit der wichtigsten Sache – dem Essen 🙂

Mittlerweile brauchen wir dank Job und so nicht mehr allzu sehr budget travelling machen. So surften wir also durch booking.com und entschieden uns schnell, dass wir weder ein Hostel noch ein Bad, das wir mit Fremden teilen mussten, haben wollten. Wenn schon, denn schon 🙂 Zudem wollten wir hier und da ein wenig Wellness in den Urlaub bringen. Nun denn, hier kommt unsere Unterkunftsauswahl 🙂

Expeditionen in die Welt: Unsere Urlaubsstationen

Riga:

Zu Beginn des Urlaubs hatten wir entschieden, eine Nacht in Riga zu verbringen, bevor es weiter nach Jurmala und dann Vilnius gehen sollte. Somit war unsere erste Unterkunft der St. Roland Konventhof mitten in Rigas Altstadt. Es war ein Penthouse mit einer kleinen Pantryküche, einem Bad und zwei getrennten sowie einem Doppelbett. In einer Mappe bekamen wir reichlich Informationen zu nahegelegenen Supermärkten, Taxis und der Hausordnung. So war der Flur mit einer lärmempfindlichen Kamera ausgestattet – was es nicht alles gibt!

Was soll ich sagen: Das Penthouse war schick, sehr sauber, das Einchecken lief über einen Code, den booking.com uns zugeschickt hatte, und wir mussten nicht weit laufen, um unter Leuten zu sein. Von uns gibt’s eine klares JA zu dieser Unterkunft!

Auf dem Rückweg legten wir noch einmal einen Zwischenstopp in Riga ein. Dieses Mal entschieden wir uns für das Wellton Centrum Hotel &Spa, ebenfalls inmitten der Altstadt. Bei Ankunft bekamen wir ein kostenloses Upgrade für unser Zimmer und das Frühstücksbuffet war toll – sogar mit Sekt 🙂 Den Spa-Bereich besuchten wir allerdings nicht. Dafür nutzten wir den Aufenthalt in Riga, um uns die Stadt genauer anzusehen. Voilá, hier sind ein paar Impressionen:

 

 

Jurmala:

Von Riga ist es sehr einfach, nach Jurmala an den Strand zu fahren. Eigentlich hatten wir geplant, im Meer schwimmen zu gehen, in der Strandbar zu sitzen und uns im Sand zu wälzen, während die Sonne uns bräunen würde. Nun ja… das Wetter war wenig sommerlich und wir waren meist damit beschäftigt, den nächsten Regenschauer vorauszuplanen, um wenigstens ein bisschen Strandidylle zu genießen. Unser Hotel war Rockin‘ Papas und nur ein paar Meter vom Stand entfernt. Wäre das Wetter entsprechend gewesen, wäre es die beste Unterkunft für unsere Bedürfnisse gewesen. Die Zimmer hatten verschiedene Themen. Wir schliefen im „Elvis Presley“-Zimmer, das sauber, aber sicherlich bessere Zeiten gesehen hatte. Zudem gab es dort Silberfische, sehr große Silberfische 🙂 Wie dem auch sei, das angrenzende georgische Hotel Halipapa und eben der Strand mit Meer waren es allemal wert:

Vilnius:

Eines meiner persönlichen Highlights war sicherlich Vilnius! Die Stadt hat mich sehr begeistert und ich will auf jeden Fall noch einmal dort hin zurück. In Vilnius waren wir insgesamt drei Nächte, die wir in einem Appartement verbracht haben –  dem Skapo Studio, mitten in der Altstadt von Vilnius. Die Unterkunft hatte neben sehr vielen unterschiedlichen Beleuchtungsmöglichkeiten sogar eine Waschmaschine 🙂 Zunächst war ich ja ein wenig skeptisch, als ich den Kellereingang gesehen und den typischen Kellergeruch roch, doch die Wohnung hat uns dann sehr positiv überrascht. Die Gastgeber waren sehr zuvorkommend, trotz Problemen bei der Bezahlung.

Vilnius hat eine tolle Altstadt, ist sehr weitläufig und ziemlich up-to-date, was vegetarisches Essen betrifft. Die Einheimischen sind unheimlich nett und hilfsbereit! Mit Englisch kommt man klar, allerdings funktioniert die Kommunikation auf Russisch (oder sogar Deutsch) noch besser. Wir hatten nicht damit gerechnet, etwas anderes als Pizza und vielleicht Burger zu bekommen, aber – was uns geboten wurde, hätten wir nicht erwartet 🙂 Am ersten Tag waren wir im RoseHip-Vegan Bistro, die allerlei Buddah-Bowls und frische vegane Speisen anboten. Am zweiten Tag ließen wir uns im Petražolės beköstigen, wo es unter anderem Seitan gab und am letzten Tag, bevor wir uns auf den Weg nach Klaipeda machten, kehrten wir noch im Gusto blynine ein – an Pfannkuchen geht leider kein Weg vorbei *hach*

hJQA7gkITZy++As0pEDyDAOh, bevor ich es vergesse: Ein Highlight in Vilnius war der Besuch der Republik Užupis. Durch Zufall sind wir auf diesen Teil der Altstadt in Vilnius gestoßen. Užupis ist seit 1997 eine unabhängige Republik innerhalb von Vilnius. Dort leben ungefähr 7000 Leute, von denen 1000 KünstlerInnen sind. Užupis hat ein eigenes Postamt, eigene Briefmarken und eine eigene Konstitution, die in vielen Sprachen übersetzt und an einer der Straßen der Republik aufgehängt ist. Hier könnt ihr den den Text der Konstitution auf Deutsch lesen – eine, wie ich finde, sehr einfache, aber eindeutige Verfassung, die sich sicherlich der ein oder andere heutzutage in Teilen durchaus zu Herzen nehmen könnte:

Verfassung der Republik Užupis

1. Jeder Mensch hat das Recht, am Fluss Vilnelė zu wohnen, und die Vilnelė hat das Recht, an jedem vorbei zu fließen.

2 Jeder Mensch hat das Recht auf heißes Wasser, Heizung im Winter und auf ein Ziegeldach.

3. Jeder Mensch hat das Recht zu sterben, jedoch ist dies keine Pflicht.

4. Jeder Mensch hat das Recht sich zu irren.

5. Jeder Mensch hat das Recht, einzigartig zu sein.

6. Jeder Mensch hat das Recht zu lieben.

7. Jeder Mensch hat das Recht, nicht geliebt zu werden, jedoch nicht unbedingt.

8. Jeder Mensch hat das Recht, nicht berühmt oder bekannt zu sein.

9. Jeder Mensch hat das Recht zu faulenzen oder untätig zu sein.

10. Jeder Mensch hat das Recht, eine Katze zu lieben und sie zu versorgen.

11. Jeder Mensch hat das Recht, für seinen Hund zu sorgen bis einer von beiden stirbt.

12. Ein Hund hat das Recht, Hund zu sein.

13. Eine Katze ist nicht verpflichtet, ihren Hausherren zu lieben, aber in schweren Momenten muss sie ihm beistehen.

14. Jeder Mensch hat das Recht, manchmal nicht zu wissen, ob er Verpflichtungen hat.

15. Jeder Mensch hat das Recht zu zweifeln, jedoch ist dies keine Pflicht.

16. Jeder Mensch hat das Recht, glücklich zu sein.

17. Jeder Mensch hat das Recht, unglücklich zu sein.

18. Jeder Mensch hat das Recht zu schweigen.

19. Jeder Mensch hat das Recht zu glauben.

20. Kein Mensch hat das Recht, Gewalt auszuüben.

21. Jeder Mensch hat das Recht, seine Nichtigkeit und seine Größe zu begreifen.

22. Kein Mensch hat das Recht, nach Ewigkeit zu streben.

23. Jeder Mensch hat das Recht zu verstehen.

24. Jeder Mensch hat das Recht, nichts zu verstehen.

25. Jeder Mensch hat das Recht, verschiedene Nationalitäten zu besitzen.

26. Jeder Mensch hat das Recht, seinen Geburtstag zu feiern oder nicht zu feiern.

27. Jeder Mensch ist verpflichtet, sich an seinen Vornamen zu erinnern.

28. Jeder Mensch kann sein Eigentum mit anderen teilen.

29. Kein Mensch kann mit anderen teilen, was ihm nicht gehört.

30. Jeder Mensch hat das Recht auf Geschwister und Eltern.

31. Jeder Mensch kann frei sein.

32. Jeder Mensch ist für seine Freiheit verantwortlich.

33. Jeder Mensch hat das Recht zu weinen.

34. Jeder Mensch hat das Recht, unverstanden zu sein.

35. Kein Mensch hat das Recht, einem Anderen Schuld zuzuweisen.

36. Jeder Mensch hat das Recht auf Persönlichkeit.

37. Jeder Mensch hat das Recht, keine Rechte zu besitzen.

38. Jeder hat das Recht, keine Angst zu haben.

39. Besiege nicht.

40. Schlag nicht zurück.

41. Gib dich nicht geschlagen.

Ouelle: http://uzhupisembassy.eu/uzhupis-constitution/

Aus Vilnius gibt’s hier die folgenden Fotos – viel Spaß ❤

 

Im nächsten Artikel geht es dann mit Klaipeda und den Kurischen Nehrungen weiter!